Alles mit „A“ und „B“

Dies ist eine sehr gute Übung, um die eigene Kreativität im Umgang mit Worten zu verbessern. Bei dieser Übung bilden Sie einen möglichst langen sinnvollen Text. Das können Sie auch gern schriftlich tun. Sie müssen nur eine Regel einhalten: Alle Worte in diesem Text beginnen mit demselben Buchstaben. Mehr nicht. Sie können dann auch gern verschiedene Texte zu einem Buchstaben entwickeln. Aber fangen Sie erstmal an und schauen Sie was es in dieser Beschränkung alles zu entdecken gibt. Trauen Sie sich auch, Ihre Texte etwas ins Absurde gehen zu lassen, dann wird es besonders lustig.

Hier ein Beispiel, alles mit »A«:
Arbeitssüchtige Annabell ackert abscheulich abstoßend am Abend. Auch Angebot an Arbeitshilfe annonciert Annabell abweisend. Alte Angewohnheit. Alle außer Annabell ackern ausgewogen. Allabendlich analysiert Annabell Arbeit: Achthundert Akten – Appetitlich anzuschauen! Aber aus Annabell avanciert allgewärtiger Auftrag: Ach, andere Arbeitnehmer albern absonderlich abstoßend. Aufhören!

…oder lieber alles mit »B«?
Bibbernde Beate bittet Barmann: Besser barmixen, bitte! Barmann bettelt: „Beate, bitte beseitige bittere Beschwerde, brauch Barjob. Beate bastelt bessere Beratung. Barmann belobigt begeistert!

Ein schon etwas betagtes aber nicht minder reizvolles Schauspiel bot Heinz Erhard einst, als er mit seinen Schauspiel-Kollegen eine Szene auf die Bühne brachte, bei der alle Worte mit »G« anfingen. Aber die Geschichte gibt es erst beim nächsten Mal.

 

711962_web_R_by_FotoHiero_pixelio.de
Falls Ihnen die Buchstaben ausgehen sollten…
FotoHiero  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.