Argumentationsrichtung Standhalten

Im Folgenden werde ich auf folgende Themen näher eingehen:

  • Legen Sie eine Werbeminute für sich ein
  • Wenden Sie einen Vorwurf ins Positive
  • Techniken des Uminterpretierens
  • Das Wertequadrat

In Argumentationen und Verhandlungen kommt es oftmals gar nicht darauf an, mit einem Konterschlag den Gegner bloßzustellen. Sie müssen nur zeigen, dass Sie voll und ganz zu Ihrer Aussage, Ihrem Vorschlag, Ihrem Verhalten oder den kritisierten Eigenschaften stehen. Wenn Sie geschickt für Ihre Sache argumentieren, auch wenn Sie hart kritisiert werden, wirken Sie in Wortgefechten deutlich souveräner, als wenn Sie sich auf niederes Niveau begeben.

Kritik ist manchmal auch ein Ablenkungsmanöver Ihres Verhandlungspartners. Fragen und Einwände sind dann darauf ausgelegt, die anderen Zuhörer dazu zu bringen, das wesentliche aus den Augen zu verlieren und den negativen Aspekten überproportional großes Gewicht zu geben. In diesen Fällen ist es ratsam, einem negativen Einwand nicht viel Gewicht zu geben. Nutzen Sie dann die Chance, nicht nur den Einwand auszuräumen, sondern auch die positiven Aspekte wieder in das rechte Licht zu rücken. Mit den hier vorgestellten Techniken aus der Kategorie »Standhalten« erreichen Sie das.

 

Halten Sie die Argumentationsrichtung bei. Foto: Matthias-Krach / pixelio.de

Halten Sie trotz Hindernisse die Argumentationsrichtung bei. Foto: Matthias-Krach / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.