Blässhuhn verhindert Bootsfahrt

blasshuhn1Eigentlich war gestern eine Bootsfahrt über die Potsdamer Havel geplant. Als wir allerdings am Boot ankamen, hatte sich auf der Badeplattform ein Blässhuhn eingenistet. Es brütete auf sieben Eiern. Eine Fahrt hätte mit Sicherheit dafür gesorgt, die brütenden Tiere zu vertreiben und das Gelege zu zerstören. Keiner von uns brachte es übers Herz das zu riskieren. So verbrachten wir einen Tag an Bord des munter am Steg vor sich hindümpelnden Schiffes und wurden um einige Erkenntnisse reicher: 

1. Blässhühner wechseln sich beim Brüten ab.

2. Die Füße der Tiere sind an Land immens groß, im Wasser fällt das gar nich auf.

3. Es gibt ein gutes Gefühl etwas zum Naturschutz beigetragen haben zu können.

Als zum Schluss dann noch die Schwester meiner Freundin sagte: „Das Blässhuhn guckt so verwegen. Das brütet bestimmt was aus!“ war der Tag doch gerettet.

P.S. Falls jemand Tipps hat, wie man ein Blässhuhn samt Nest und Gelege artgerecht von einer Badeplattform bekommt, sind wir dafür dankbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.