Ein schneller Konter gegen Pauschalvorwürfe

Wir Menschen neigen oft zum Schubladendenken, insbesondere wenn es um die Einschätzung anderer Menschen geht. Das hat seinen Vorteil, denn auf Basis unserer bisherigen Erfahrungen können wir so schnelle Entscheidungen treffen. Die bessere Sicht auf unsere Mitmenschen ist allerdings eher eine differenziertere Betrachtung, die viele Facetten zulässt. Es gibt aber auch Zeitgenossen, die meinen, bei jeder Gelegenheit ihre platten, pauschalen Vorurteile in die Welt setzen zu müssen. Gut, wenn Sie dann humorvoll reagieren können.

Solche Gesprächspartner äußern sich über andere Menschen, indem sie ihnen pauschal Eigenschaften zuweisen, z. B.

  • »Männer sind grob.«
  • »Frauen verstehen nichts von Technik.«

Die Technik, die ich Ihnen jetzt zeige, ist eine kleine, schnelle Technik gegen Pauschalvorwürfe. Das verbale Werkzeug ist nicht unbedingt das eleganteste, eignet sich allerdings gerade wegen seines einfachen Prinzips sehr gut für einen schnellen Konter.

Situation: Jemand äußert einen Pauschalvorwurf bezogen auf eine bestimmte Menschengruppe, z. B.

»Frauen kommunizieren immer so umständlich.«

Ihr Konter:

»Dann müsstest du ja eine Frau sein.«

Sie nutzen dabei ein simples Prinzip: Sie stellen den Gesprächspartner mit dem rhetorischen Kniff als Mitglied der angegriffenen Gruppe dar. Diese Gleichsetzung spiegelt den erhobenen Vorwurf auf den Angreifer. Ihr Ziel sollte dabei sein, augenzwinkernd (!) darauf hinzuweisen, dass der pauschale Vorwurf zumindest in der allgemeinen Zuweisung ungültig ist.

Hier einige Beispiele:

  • »Türken sind faul!«                    
  • »Dann müsstest du ja ein Türke sein!«
  • »Alte Menschen kapieren gar nichts.«
  • »Dann müsstest du ja ein alter Mensch sein!«
  • »Manager sind arrogant.«
  • »Dann müsstest du ja ein Manager sein.«

Hebeln Sie Pauschalvorwürfe aus, indem Sie diese auf den Angreifer spiegeln. Nutzen Sie dabei die Formulierung:

»Dann müsstest Du ja ein … sein.«

Sie können diese Technik sogar dann bei Pauschalvorwürfen anwenden, wenn Sie der Meinung sind, dass die Eigenschaft nicht auf Ihr Gegenüber zutrifft. Es geht hier nur darum, dem anderen mit einem Augenzwinkern einen Hinweis zu geben, dass er seine Aussage doch noch einmal überdenken sollte. Bitte denken Sie gerade an dieses Augenzwinkern, damit Sie die Beziehung zu Ihrem Gegenüber erhalten.

 

Mit einem Augenzwinkern bleiben Sie in Beziehung - Foto: Raphael Reischuk / pixelio.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.