Kompliment-Technik 2: Bitte sei mein Mentor!

Diese Technik ist für Ihr Gegenüber fast unwiderstehlich. Dabei geben Sie dem Angreifer den Status eines großen Vorbilds. Sie sprechen aus, wie sehr Sie ihn in der kritisierten Eigenschaft schätzen und bitten ihn dann um seine Hilfe.

Hier ein Beispiel für diese Technik.

»Sie haben einen merkwürdigen Arbeitsstil.«
»Ihr Arbeitsstil ist vorbildlich. Können Sie mir einen Tipp geben, wie ich meinen verbessern kann?«

Sie haben einen merkwürdigen Arbeitsstil... - Foto- Stefan Bayer / pixelio.de

Merken Sie, wie verführerisch diese Technik ist? Nehmen wir an, jemand ist wütend auf Sie. Er greift Sie an. Der übliche Gesprächsverlauf wäre jetzt ein Hin und Her darüber, was schlecht gelaufen ist und ob der Vorwurf zutrifft oder nicht. In diesem Fall hingegen reden Sie sofort von Ihrem Gesprächspartner, bestätigen ihn in seiner Kompetenz und drücken sogar Ihre Bewunderung aus.

Sie verlagern den Fokus und nehmen dem Angreifer die negativen Gefühle. Er wird Sie als Bewunderer sehen und Sie in der Regel weniger angreifen. (Wer mich mag, den mag ich auch viel lieber.) Im zweiten Schritt bitten Sie ihn auch noch darum, in die Rolle eines Mentors zu treten und Ihnen zu helfen.

»Legen Sie sich mal ins Zeug. Hier müssen Sie mehr bringen!«
»Von Ihnen kann ich noch viel lernen. Was genau empfehlen Sie mir?«

»Sie sind unorganisiert.«
»Sie sind vorbildlich in Ihrer Organisation. Wie machen Sie das?«

Das ist höchst geschickt. In diesem Moment werden Sie nicht mehr darüber reden, was alles schiefgegangen ist, sondern darüber, wie man etwas besser machen kann. Sie nehmen die negativen Gefühle, bringen sich selbst aus der Opferrolle, und fordern den Angreifer auf, Sie konstruktiv zu unterstützen.

Sie gehen bei dieser Technik in zwei Schritten vor:

1. Bestätigen Sie dem Gegenüber, dass er ein Vorbild in der kritisierten Eigenschaft ist.

2. Fragen Sie Ihr Gegenüber um Rat oder Hilfe.

Sie können damit wunderbar einen aufgebrachten Menschen auf den Boden der sachlichen Auseinandersetzung zurückbringen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.