Komplimente annehmen will gelernt sein

Noch ein Tipp: Falls Ihnen mal jemand ein Kompliment macht oder ein Lob ausspricht, dann seien Sie auch bereit, es anzunehmen. Viele Menschen versuchen, ihren Erfolg kleiner zu machen, als er ist.

Das hört sich dann so oder ähnlich an:

»Peter, die Lösung für das Schnittstellenproblem in unserem Projekt hast Du sehr gut hinbekommen.«

»Ach, das war doch gar nicht so schlimm. Das hätte jeder andere genauso gut gemacht. Außerdem hat mir ja auch noch Xaver dabei geholfen.«

Seien Sie sich über eins bewusst: Mit einer derartigen Antwort entwerten Sie nicht nur die eigenen Leistung, sondern auch denjenigen, der das Kompliment ausspricht.

Für souveräne Menschen ist es selbstverständlich, dass sie eine Arbeit leisten, die auch ihren Wert hat. Der Souveräne kann daher Komplimente dankend annehmen, ohne dabei Schuldgefühle zu entwickeln.

Gründe, warum wir Komplimente ablehnen:

  • »Bescheidenheit ist eine Zier« – so haben es uns unsere Eltern beigebracht. Bescheidenheit ist tatsächlich ein hoher Wert. Wenn sie allerdings dazu führt, dass Sie sich selber kleiner darstellen als Sie sind, ist dieser Wert nicht angebracht. Zu sich selbst zu stehen, heißt auch, die eigenen Leistungen zu akzeptieren. Wenn die Bescheidenheit zu einem Betonklotz am Bein wird und Ihren Erfolg behindert, dann sollten Sie das dringend justieren. Akzeptieren Sie die Eigenschaften, in denen Sie gut sind und bessere Leistungen erbringen als andere. Seien Sie sich Ihrer Stärken bewusst und lassen Sie auch zu, dass andere diese Fähigkeiten an Ihnen wahrnehmen
  • Verpflichtung zum Ausgleich: »Das ist so merkwürdig,« schilderte mir ein Coaching-Kunde, »immer wenn ich anderen ein Kompliment ausspreche, was ich gern tue, dann äußern die Empfänger direkt ein Gegenkompliment. Das scheint wie ein Zwang zu sein.«. Menschen, die nicht gern im Vordergrund stehen, neigen oft zu diesen Gegenkomplimenten. Das Gegenkompliment schafft dann einen direkten Ausgleich und richtet den Fokus der Aufmerksamkeit gleichzeitig auf denjenigen, der das ursprüngliche Kompliment geäußert hat. »Dabei fühle ich mich so, als wäre mein Kompliment völlig entwertet…«. Mit einem Gegenkompliment lassen Sie den Sender schlecht aussehen. Gehen Sie immer davon aus, dass Sie ein Kompliment mit der vollen Schönheit, mit der es geäußert wurde, auch verdient haben.
  • Misstrauen: Vielleicht haben Sie unbewusst das Gefühl, der andere wolle sich bei Ihnen einschmeicheln, um dann Ihre gute Stimmung auszunutzen. Sie unterstellen dem Anderen damit, dass sein Kompliment ohnehin nur ein Schwindel sei und er sehr opportunistische Gründe hat diese zu äußern. Damit treffen Sie eine sehr negative Aussage über Ihr Gegenüber. Die meisten Menschen meinen es ehrlich, wenn Sie Ihnen ein Kompliment machen und Sie dürfen das gern annehmen.

Bitte antworten Sie daher nicht ablehnend oder abwertend auf Komplimente. Jeder Mensch – auch Sie – erbringt wertvolle Leistungen im Leben. Gehen Sie davon aus, dass es diese auch wert sind, von anderen wahrgenommen zu werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.