Prinzipien für Improvisation und spontanes Handeln

Die Prinzipien für Improvisation und spontanes Handeln sind darauf ausgerichtet, Ihre Neugier, Begeisterung und Gestaltungslust zu befördern. Die Techniken, die ich Ihnen vorstelle, kommen hauptsächlich aus dem Improvisationstheater. Hier gab es einige kluge Geister, die das Improvisationstheater in der Form wie wir es heute kennen, geprägt haben. Der bekannteste von ihnen ist wohl Keith Johnstone. Er arbeitete in den 1960er-Jahren mit Drehbuchautoren und versuchte, deren Kreativität zu fördern. Gleichzeitig bildete er Schauspieler aus und stellte dabei, enttäuscht durch seine eigene Schauspiel-Ausbildung, alles auf den Kopf, was die klassische Schauspiel-Lehre vorgab. Er wollte die Offenheit und Spontaneität seiner Schüler fördern, um das Spiel zu verbessern und lebendiger werden zu lassen. Seine Annahme für alle Unterrichtsansätze war: Jeder von uns kann spontan sein und jeder von uns ist kreativ. Manchmal muss nur etwas daran arbeiten, um sich von Hürden und Hindernissen zu befreien.

Die Prinzipien und Leitmotive, die ich hier beschreiben werde, basieren auf seinen Erkenntnissen sowie weiteren großartigen Menschen, die die Techniken des Improvisationstheaters beeinflusst haben wie Viola Spolin, Del Close, Randy Dixon und andere. Das Ziel soll dabei nicht sein, Sie zu einem Improvisationstheater-Schauspieler zu machen, sondern diese Prinzipien als Grundlage für mehr Lockerheit und Spontaneität in Ihrer Kommunikation zu übertragen. Die wichtigsten Leitmotive stelle ich für Sie zusammen. Schauen Sie in den nächsten Tagen wieder auf dieser Seite vorbei.

 

180275_web_R_by_Gabi Schoenemann_pixelio.de

Hier kann Einer kreativ.
Gabi Schoenemann  / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.