So finden Sie Ihr Entwicklungspotential

Ich komme für diesen Punkt noch einmal auf unser erstes Wertequadrat zurück. Nehmen wir mal an, jemand sagt zu Ihnen:

»Sie wirken auf mich arrogant!«

Sie haben schon gesehen, wie Sie mit dem Wertequadrat Möglichkeiten erarbeiten können, clever darauf zu reagieren. Jetzt nehmen wir aber mal an, Sie hätten diesen Vorwurf schon des Öfteren gehört. Es interessiert Sie, was Sie dagegen tun können, wenn Ihnen andere Arroganz vorwerfen. Auch diese Information finden Sie im Wertequadrat.

Abbildung: Das Wertequadrat für den Begriff arrogant

Abbildung: Das Wertequadrat für den Begriff arrogant

 

Offensichtlich nimmt ein Gesprächspartner Sie in einer extremen Ausprägung eines Verhaltens war. Der Vorwurf zeigt, dass es Ihnen in den Augen des Kritikers an einer bestimmten Eigenschaft fehlt. Wenn Sie sich zu der kritisierten Eigenschaft ein Wertequadrat erstellt haben, finden Sie die fehlende Eigenschaft in der diagonal gegenüberliegenden Ecke.

 

 

Abbildung Das Entwicklungspotential im Wertequadrat finden Sie über der Diagonale

Abbildung Das Entwicklungspotential im Wertequadrat finden Sie über der Diagonale

 

Diese Eigenschaft nennen wir auch das Entwicklungspotential. In der diagonal gegenüberliegenden Ecke finden Sie das Wort empathisch. Sie könnten sich also in diesen Situationen etwas empathischer verhalten und gegenüber Ihren Gesprächspartnern mehr Einfühlungsvermögen zeigen.

Über die Diagonale zu einem negativen Wert finden Sie im Wertequadrat das Entwicklungspotential. Dieses sagt Ihnen, wie Sie Ihr Verhalten ändern können, um dem Vorwurf zu entgehen.

Wie können Sie das jetzt nutzen? Nehmen wir mal an, Sie wären ein Projektverantwortlicher und leiteten eine Diskussion über einen bestimmten Aspekt Ihres Projekts. Die Diskussion dreht sich schon seit Stunden um denselben Punkt und es ist keine Einigung in Sicht. Die eine Möglichkeit scheint genauso viele Vorteile und Nachteile zu haben wie die andere. Sie wissen, Sie müssen die Diskussion bald zu einer Entscheidung führen, wenn Sie nicht noch mehr Zeit verlieren wollen. Sie sagen:

»Liebe Kollegen, wir können nicht ewig diskutieren. Deshalb treffe ich als Projektverantwortlicher jetzt eine Entscheidung: Wir nehmen Möglichkeit A.«

 

Später gibt Ihnen ein Kollege dann das Feedback, dass diese Entscheidung doch sehr schroff und arrogant auf viele Kollegen wirkte. Wenn Sie sich dieses Feedback jetzt zu Herzen nehmen und Ihr Entwicklungspotential suchen, dann finden Sie im Wertequadrat – wie oben dargestellt – über die Diagonale den Begriff emphatisch. Das heißt, Sie könnte bei solchen Entscheidungen also etwas mehr Einfühlungsvermögen den Mitarbeitern gegenüber zeigen. Sie ändern Ihr Verhalten und bei der nächsten, ähnlichen Situation formulieren Sie es vielleicht so:

 

»Liebe Kollegen, ich merke an der leidenschaftlichen Diskussion, dass Ihnen allen das Thema sehr am Herzen liegt. Ich möchte Sie nur daran erinnern, dass wir offensichtlich schon alle Argumente ausgetauscht haben und eine Entscheidung uns allen schwer fällt. Jedem hier ist seine Arbeitszeit wichtig und bestimmt wären wir alle froh, wenn eine Entscheidung unserem Projekt Klarheit bringen würde. Daher bitte ich Sie alle um Verständnis, dass ich diese Entscheidung jetzt fällen werde, damit wir alle wieder effizient weiterarbeiten können. Wir nehmen Möglichkeit A.«

 

Sie haben damit das Gleiche gesagt, nur Ihre Formulierung drückt mehr Empathie für die einzelnen beteiligten Mitarbeiten aus. Es sind manchmal nur kleine Schräubchen, an denen man drehen kann, um eine besser Wirkung zu erzielen. Das Wertequadrat hilft Ihnen dabei, Ihre Stellschrauben in die richtige Richtung zu justieren.

Manchmal muss man nur, an gewissen Schräubchen etwas drehen. Foto Rainer Sturmpixelio.de

Manchmal muss man nur, an gewissen Schräubchen etwas drehen. Foto Rainer Sturmpixelio.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.