Wat den een sien Uhl is den annern sien Nachtigall

Jetzt habe ich eine interessante Frage an Sie: Wenn offensichtlich die gleiche Eigenschaft von Ihnen von einem anderen mal als „arrogant“, mal als „durchsetzungsstark“ bezeichnet werden kann, woran liegt es, dass mal die eine und mal die andere Bezeichnung gewählt wird? (Halten Sie bitte kurz inne und beantworten Sie die Frage zunächst für sich selbst, bevor Sie weiterlesen.)

Ob eine Eigenschaft oder ein Verhalten von einem Betrachter positiv oder negativ bewertet wird, hängt von einer Reihe von Faktoren ab. Es spielt die Erwartungshaltung Ihres Gegenübers eine Rolle, seine gesellschaftliche Prägung, seine Erwartungshaltung, seine moralischen Vorstellungen, seine Sozialisierung und manchmal auch das Geschlecht – um nur einige Faktoren zu nennen. Mal ganz ehrlich: können Sie all diese Erwartungen erfüllen?

Sie können niemals alle Erwartungen eines anderen erfüllen. Betrachten Sie daher Kritik und spitze Bemerkungen als eine natürliche Sache. Sie können es nie der ganzen Welt recht machen, Sie können es nur sich selbst recht machen.

In meiner Norddeutschen Heimat hat man dafür folgendes Sprichwort geprägt:

„Wat den een sien Uhl is den annern sien Nachtigall.“

Direkt übersetzt bedeutet das: Was für den einen die Eule ist, ist für den anderen eine Nachtigall. Die Eule galt früher als Unglücksbringer, die Nachtigall wird als Singvogel traditionell mit Glück in Verbindung gebracht. Anders ausgedrückt: Es ist die persönliche Sichtweise eines Betrachters, die bestimmt, ob derjenige eine Eigenschaft positiv oder negativ wertet.

Es gibt noch einen Faktor, den ich noch nicht erwähnt habe, der häufig aber der entscheidende Faktor für die Beurteilung eines Gegenübers ist. Da möchte ich Ihnen mit folgendem Erlebnis verdeutlichen.

Christoph und Bernd sind Projektmanager. Beide wollen ein eigenes, innovatives Projekt in Ihrer Firma realisieren. Das einzige, was fehlt, ist die Budgetfreigabe eines Entscheidungsgremiums des Unternehmens. Leider reicht das Budget nur für ein Projekt, Christophs oder Bernds. Ein klarer Favorit war im Vorfeld nicht auszumachen, die Präsentation der Projektvorschläge wird über die Freigabe entscheiden. Beide präsentieren vor dem Entscheidungsgremium Ihr Vorhaben. Nach der Beratung kommt der Chef auf Christoph zu und sagt: „Gratuliere, Du hast den Zuschlag.“ Nachdem der Chef gegangen ist, sagt Bernd, der mitgehört hat: „Christoph, Du bist ein Schlitzohr.“. Christoph antwortet nonchalant: „So ist das Leben, manchmal verliert man, manchmal gewinnt man.“ Bernd kontert: „Du bist ein arrogantes Schwein!“

Was ist passiert? Warum reagiert Bernd so aggressiv? In diesem Fall ist eins ganz klar: Die Entscheidung ist zu Bernds Ungunsten ausgefallen, er ist wahrscheinlich sauer und enttäuscht. Die bessere Präsentation von Christoph führt dazu, dass Bernd das Budget nicht bekommt. Das Verhalten von Christoph ist ungünstig für Bernd, daher steigt sein Aggressionspotential.

Ob Ihr Verhalten für die Ziele eines anderen günstig oder ungünstig ist, entscheidet, wie sich der andere Ihnen gegenüber verhalten wird.

Hätte Christoph sich deshalb anders verhalten sollen? Natürlich nicht. Hätte er aus falscher Rücksichtnahme auf Bernd sein Projekt zu zurückhaltend präsentiert, hätte er selbst erhebliche Nachteile hinnehmen müssen. Das bedeutet für Sie:

Sorgen Sie zunächst für sich selbst, bevor Sie sich Sorgen um andere machen. Wenn Sie versuchen, es anderen recht zu machen, aber selbst darunter leiden, verlieren Sie unterm Strich.

Jedes Verhalten und jede Entscheidung, die Sie treffen, hat positive und negative Seiten. Egal, wie Sie sich verhalten, Sie werden niemals allen Menschen gefallen.

Machen Sie sich nicht abhängig von der Bewertung von anderen. Legen Sie Ihre eigenen Wertemaßstäbe an und beurteilen Sie für sich selbst, was Sie mit einem Feedback oder einem Vorwurf anfangen.

Jetzt gibt es noch einen weiteren Aspekt, der in unserem Modell noch nicht vorkommt. Dieser ermöglicht uns eine noch differenziertere Betrachtung, wie Sie im nächsten Artikel sehen werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.