Wie Sie Schlagfertigkeit angemessen einsetzen

Egal wie schlagfertig Sie reagieren, bedenken Sie dabei immer, dass die schlagfertige Antwort nur das verbale Stopp-Schild sein soll, das Sie Ihrem Gegenüber zeigen. Er soll erkennen, dass er bewusst oder unbewusst eine Grenze überschritten hat.

Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Schlagfertigkeit bedeutet nicht, streitsüchtig und aggressiv zu sein. Lassen Sie sich selbst die Freiheit zu entscheiden, auf welchem Niveau Sie kommunizieren wollen. Nutzen Sie jede Möglichkeit ein Gespräch wieder auf eine angemessene Ebene zurückzuführen.

Der Chef kommt in Lisas Büro. »Dein Schreibtisch sieht aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen.« Lisa antwortet: »Danke für den Hinweis. Allerdings sollten wir uns um den Stand bei Projekt X kümmern. Die Warenlieferung ist noch immer nicht eingetroffen. Ich habe da einen Vorschlag … .«

In diesem Fall hat es Lisa gar nicht darauf ankommen lassen, mit dem Chef über den Zustand ihres Schreibtisches zu diskutieren. Weder der Chef noch Lisa hätten dadurch etwas gewonnen. Daher ist Lisa zu den eigentlichen Sachthemen zurückgekehrt und versucht eine Lösung zu finden.

Prüfen Sie Schlagfertigkeitstechniken darauf, inwieweit diese zur Gesprächssituation und Ihren Zielen passen. Besonders im Beruf sollten Sie nicht das Risiko eingehen, eine dauerhafte Konfrontation mit einem Gesprächspartner herbeizuführen. Kommen Sie schnell in den Lösungsmodus.

Egal wie brenzlig die Situation ist: Kommen Sie möglichst schnell auf die Sachebene und suchen Sie nach einer Lösung für Ihr Problem oder reden Sie über die gemeinsamen Ziele.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.