Wir müssen das tun, was dauerhaft gut ist

Da ich mich im letzten Artikel zu Steinmeier geäußert habe, werfe ich auch gleich einen Blick auf die Rhetorik unserer Bundeskanzlerin. Gestern hielt Angela Merkel eine Eröffnungsrede bei einer Podiumsdiskussion zum Thema Wirtschafts- und Finanzpolitik. Schauen wir uns die politischen Aussagen mal an:

090123-amerkel-192x142

„Wir müssen das tun, was dauerhaft gut ist.“ ist Merkels Aussage zu nachhaltiger Politik.

„Wir haben jetzt spüren müssen, dass entgrenzte Prozesse zerstörende Wirkung haben können.“ sagt sie zur Wirtschaftskrise.

„Ich darf ihnen sagen: Es ist mir ein festes Anliegen, dass wir als Politiker aus dem Erpressungspotenzial einzelner herauskommen.“ zum Thema Banken.

In der Sprach-Hypnose nennen wir das Nominalisierungen: Wunderschöne Aussagen, Allgemeinplätze, bei denen jeder, egal welcher politischen Richtung, zustimmen muss. Wunderbar und elegant, denn die Bundeskanzlerin muss sich nicht festlegen.

Oft zitiert wird Franz Müntefering mit seiner Aussage vor drei Jahren: „Ich finde es ungerecht, dass uns die Bevölkerung uns Politiker an unseren Wahlversprechen misst.“. Die Kanzlerin macht es da mit ihrer Rhetorik geschickter. Sie legt sich gar nicht erst auf etwas fest, an dem sie nach der Wahl gemessen werden könnte. Wo nichts zu messen ist, kann niemand etwas übel nehmen.

Politik mit Ecken und Kanten kann und will anecken. Eine Kanzlerin, die sich in Allgemeinaussagen bewegt, hat nichts zu befürchten. Der Kuschelkurs ist praktisch, spendet Trost in Krisenzeiten und tut niemandem weh. Frei nach dem Motto: Geben Sie mir Ihre Stimme, aber erwarten Sie nichts, dann können Sie nicht enttäuscht werden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.