Zeigen Sie Ihre Selbstsicherheit!

Wenn Sie mit jemandem reden, übermitteln Sie nicht nur Sachinhalte. Wir alle haben eine Wahrnehmung für die subtilen Signale unseres Gesprächspartners. Sie strahlen Souveränität und Überzeugungskraft nicht durch eine gekonnte Argumentation aus. Ihre Körpersprache, Ihre Art zu reden und Ihre Art aufzutreten vermitteln dem Gegenüber Ihre Persönlichkeit. Einem potenziellen Angreifer zeigen diese Parameter, ob Sie sich klein und als Opfer fühlen oder stark und gleichberechtigt.

Gerade im Beruf finden sich häufig Menschen, die sich zum Ziel setzen, Ihre Selbstsicherheit ins Wanken zu bringen.

Diese Menschen versuchen Ihr Selbstwertgefühl zu torpedieren, indem sie

  • Sie missachten
  • Sie verunsichern
  • Sie lächerlich machen

Mal ganz ehrlich: Fühlen Sie sich manchmal klein und unsicher? Wahrscheinlich schon, denn uns allen geht es hin und wieder so. Je unbekannter die Situation, je größer der Druck desto größer unsere Nervosität.

Ihre Souveränität ist besonders groß in bekannten Situationen, die Sie bereits beherrschen. Bei allen anderen Fällen sollten Sie sich zunächst innerlich überzeugen, dass Sie diese Situation meistern können. Rufen Sie sich dafür Beispiele in Erinnerung, bei denen Sie änliche Situationen souverän gemeistert haben. Führen Sie sich noch einmal vor Augen, welche Strategieren Ihnen damals geholfen haben.

Selbstsicherheit ist für Sie zunächst ein Beschluss. Solange Sie sich nicht selbst von Ihrer Sicherheit überzeugt haben, werden Sie auch niemand anderen davon überzeugen. Sie müssen bei sich selbst anfangen und sich immer weider sagen: »Ich bin selbstsicher.«

Foto: Dietmar Meinert / pixelio.de

 

Trauen Sie sich

Zeigen Sie sich selbstsicher, und Sie werden weniger angegriffen. Leider gibt es in der Schlagfertigkeit keine Garantie dafür, dass eine Antwort wirklich sitzt. Wichtig ist, dass Sie sich überhaupt trauen, einem anderen zu widersprechen, der Sie angreift. Sie werden niemals genau vorhersehen können, wie der andere auf Ihre Antwort reagiert.

Wenn sich Ihr Gegenüber im Ton vergreift oder gar unter die Gürtellinie zielt, dann haben Sie in jeden Fall die Legitimation in angemessener Form zu reagieren.

Ihr Ziel sollte dabei immer sein, dem anderen klar zu machen, dass er eine Grenze überschritten hat. Kommen Sie dann schnell auf die Sachebene zurück. Es geht nie darum, die Gesprächsebene nachhaltig zu stören.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.