Wie uns unsere inneren Glaubenssätze prägen

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten.

Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen.

Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten.

Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.

Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.

Chinesisches Sprichwort

 

Aussagen, die andere Menschen über uns getroffen oder die uns geprägt haben, übernehmen wir oftmals als innere Glaubenssätze. Wir tragen sie in uns. Tritt ein Ereignis ein, auf das ein solcher Satz zutrifft, wirkt dieses wie ein Auslöser, der dafür sorgt, dass uns dieser Glaubenssatz durch den Kopf geht. Auf der Bühne unseres eigenen Kopfkinos tritt dann plötzlich eine Aussage ins Rampenlicht, positioniert sich mittig und spricht einen Ihrer etablierten Glaubenssätze.

Zu diesen Glaubenssätzen gehören zum Beispiel:

  • »Ich bin sowieso zu schüchtern.«
  • »Mir fällt nichts ein, wenn ich angegriffen werde.«
  • »Ich kann mich nicht wehren.«
  • »Ich bin zu schlecht.«

Meine Eltern entschieden sich nach langer Zeit der Abwägungen für einen Skoda als Neuwagen. Die Marke Skoda war Ihnen vorher noch nicht weiter aufgefallen. Es war so, als gäbe auf der Straße keine Skodas. Jetzt, in der Wartezeit auf den Neuwagen begannen sie plötzlich bewusst nach anderen Fahrzeugen dieser Marke zu suchen. Wenn sie selbst durch die Stadt fuhren, rief mein Vater verzückt und vor allem sehr laut: »Da, ein Skoda!«. Es war kaum auszuhalten, wenn ich mal mit meinen Eltern mitfuhr. Es gab offensichtlich in der Heimatstadt meiner Eltern viel mehr Skodas als gedacht. Natürlich hatte sich an der Situation nichts verändert, nur der Fokus meiner Eltern war plötzlich auf die Marke gerichtet, die sie vorher nicht beachtet hatten.

Unsere Aufmerksamkeit wird von den Dingen geprägt, auf die wir uns fokussieren. Wenn Sie sich auf positive Dinge fokussieren, werden Sie positive Dinge wahrnehmen und umgekehrt. Haben wir also einen negativen Glaubenssatz, sind wir negativ fokussiert, wir werden dann alle Dinge wahrnehmen, die den Glaubenssatz bestätigen. Auf diese Weise bestärken wir immer wieder die gleichen negativen Verknüpfungen in unserem Gehirn.

Was visieren Sie an? Foto: lichtkunst.73 / pixelio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.